Bequem und leise vom Aegi zu den Herrenhäuser Gärten

Wir sind nicht nur verantwortlich für das, was wir tun, sondern auch für das, was wir nicht tun. (Molière)

Die Landeshauptstadt Hannover baut im Rahmen des vom Bund geförderten Schaufensters Elektromobilität das Pedelec-Verleihsystem PedsBlitz als zusätzliches öffentliches Verkehrsmittel auf – neben den seit 120 Jahren elektrisch fahrenden Straßenbahnen und den Bussen, die teilweise schon mit Elektro-Antrieb unterwegs sind.

praesentation-540x329

Foto: Andreas Dirksen

Die bei diesem Projekt eingesetzten Pedelecs (Elektrofahrräder) verfügen über eine elektrisch unterstützte Trethilfe bis zu einer Geschwindigkeit von 25 km/h, mit reiner Muskelkraft kann man auch schneller fahren. Das Fahrradfahren wird hierdurch leichter, längere Strecken und Steigungen sind problemlos zu bewältigen. Ideal für eine Großstadt wie Hannover: klimaschonend, leise, preiswert und gesundheitsfördernd. Bis zum Jahr 2050 übrigens soll der Energiebedarf der Landeshauptstadt Hannover zu 100 % aus regenerativen Energiequellen stammen.

Zum Projektbeginn werden 60 Pedelecs an drei Standorten in der hannoverschen Innenstadt verliehen (Fahrradstation 2, Rundestr. 16; Union Boden, Parkhaus Osterstr. 42 und VCD c/o metropolregion, Herrenstr. 6). Drei unterschiedliche Fahrradtypen stehen zur Auswahl: der wendige Stadtflitzer i:SY, das handliche Bäckerrad Winora eLoad und das Lastenpedelec PfauTec.

Schätzungen gehen davon aus, dass ein Pedelec-Verleihsystem in einer Großstadt wie Hannover mit über 525.000 Einwohnern 600 Fahrräder benötigt. Das Pedelec-Angebot Pedsblitz soll dazu beitragen, den Radverkehrsanteil am Modal Split (Verkehrsmittelwahl) in Hannover in den nächsten Jahren von 19% auf 25% zu erhöhen. Das Fahrrad hat sich zum anerkannten Verkehrsmittel in der Landeshauptstadt etabliert, bedingt auch durch die guten städtebaulichen, naturräumlichen und topographischen Voraussetzungen.

3raeder-540x329

Foto: Landeshauptstadt Hannover

Pedelecs bieten eine gute Alternative zum privaten Auto und stellen eine optimale Ergänzung zum Personennahverkehr und zu den Carsharingsystemen im Stadtgebiet dar.